Schamanismus

Modernes Schamanentum

dfghghgfhghDas Phänomen Schamanismus wird seit langer Zeit auch von einigen Bereichen der modernen Wissenschaft erforscht, namentlich vor allem der Ethnologie und der Religionswissenschaft. Trotzdem gibt es noch immer keine vollständig einheitliche Begriffsdefinition, wohl aber gewisse verbindende Faktoren. Das Problem bei der Definition ist, dass es nicht „den“ Schamanen gibt oder gab sondern eine entsprechende Spezialistenrolle in vielen früheren und wenigen noch jetzt lebenden, indigenen Völkern und Stämmen.

Im Internet und in mehr oder weniger fachlich orientierten Büchern gibt es etliche in die Tiefe gehende Beschreibungen für den Schamanismus und das Schamanentum (Der Wikipedia-Beitrag ist beispielsweise recht gut).

Ich möchte an dieser Stelle jedoch eine kurze Begriffserklärung im moderneren Kontext vorlegen, die sich auf ein Schamanentum insbesondere moderner Menschen in modernem Umfeld bezieht. Dabei beziehe ich mich auf die wissenschaftliche Literatur ebenso wie auf meine persönliche, praktische Erfahrung.

Der Schamane ist ein Mittler zwischen den Welten. Unter den Welten sind andere Realitäten zu verstehen. Im Schamanismus ist die uns umgebende, materielle Welt nur eine von Vielen, die in Wechselwirkung mit immateriellen, metaphysischenWelten steht. Die Annahme einer komplexen Wechselwirkung zwischen der „normalen“ und den metaphysischen Welten ist eine, wenn nicht die, Basis für das Konzept des Schamanismus.

Beispiele für metaphysische Welten sind beispielsweise der Ort oder die Orte an denen die Geister leben oder die Götter residieren. Oder die Orte, zu denen die Seele geht, wenn der Körper gestorben ist.

Aus schamanischer Sicht stehen diese Orte theoretisch immer in Wechselwirkung zur materiellen Welt. Hier gibt es ein empfindliches Gleichgewicht und ein gesundes System von Barrieren, das auch verhindert, dass sensible Menschen von fremdartigen Wahrnehmungen oder gar Übergriffen geschützt sind. Wie unsere Welt sind auch die metaphysischen Welten im schamanischen Kontext belebt. Geister, Götter, Ahnen und auch fremdartigere, teilweise sehr exotische Wesenheiten.

Schamanen sind Menschen, die dafür berufen und geeignet sind, mit diesen fremden Welten und Wesen zu interagieren. Mittels transzendenter Fähigkeiten und Techniken wie der Schamanischen Reise sind sie fähig, sich in diese Welten zu begeben und dort zu handeln. Oder aber sie kümmern sich um Einflüsse in der Alltäglichen Welt, die aus den Anderswelten herüberkommen und oft störend, ja auch krankmachend und bedrohlich sein können.

Der Schamane ist der Spezialist in diesem Bereich, ein Mittler zwischen den Welten, der mittels Trance und Ekstase so gut wie jederzeit bewusst wechseln kann. Dass er dabei weitgehend die Kontrolle behält, unterscheidet ihn von Medien oder anderen Spezialisten.

In der modernen Welt spielen Geister, Anderswelten und ähnliches verständlicherweise keine große Rolle in der Wahrnehmung der meist sehr materiell wahrnehmenden Menschen, nichtsdestotrotz hat sich am Vorhandensein der Geisterwelt, der Barrieren und so weiter aus schamanischer Sicht nichts geändert.

5 thoughts on “Schamanismus

Hinterlasse einen Kommentar zu Hella Ellensdottir Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>